Leistungsbeschreibung

Zum natürlichen Lebensrhythmus der Amphibien und Lurche gehört das alljährliche Aufsuchen von Laichgewässern, die sie zur Eiablage und in der ersten Lebensphase für ihre Entwicklung benötigen.

Die außerhalb der Laichzeit über das Jahr genutzten Lebensräume liegen oftmals entfernt von geeigneten Gewässern, zumeist Kleingewässer wie wassergefüllte Erdfälle und Tümpel. Auf ihren Wanderungen stoßen sie dabei auf viele Hindernisse, insbesondere Verkehrswege, deren Überquerung für viele Frösche, Kröten und Molche den Tod durch den Straßenverkehr bedeutet.

Auch andere Faktoren, insbesondere Veränderungen in Feld, Wald und Flur, die Intensivierung der Landwirtschaft, Rückgang von Grünland und Weidewirtschaft und mehrmaliges Mähen haben dazu geführt, dass diese Tierarten teils sehr selten geworden und in ihrem Bestand gefährdet sind. Die Zerschneidung der Landschaft durch unüberwindbare Hindernisse (Linienbauwerke) führt darüber hinaus zur Isolation der Vorkommen und beeinträchtigt den genetischen Austausch.

Um die Populationen zu sichern und zu verbessern sind Maßnahmen zur Erhaltung, Vitalisierung oder Entwicklung neuer Lebensräume sehr wichtig. Die Vernetzung und ein guter Zustand der Lebensräume sind die Grundlagen zum Überleben der Amphibien und Lurche. Ziel ist dabei auch, Laichgewässer möglichst dort aufzuwerten oder neu einzurichten, die von geeigneten Lebensräumen großflächig umgeben und von Verkehrslinien weit entfernt sind.

Zum Schutz der Amphibien trägt auch das Engagement ehrenamtlicher Helfer bei, die an vielen Straßenbereichen und rechtzeitig vor Beginn der Laichzeit, amphibienlenkende Anlagen – sogenannte Krötenzäune – einrichten und während der Wanderungszeit intensiv betreuen.

Interessierte Helfer, die bei diesen Maßnahmen mitwirken möchten, können sich an die oben genannte Ansprechperson wenden. Von dort können Sie auch Informationen zu örtlichen Akteuren erhalten und sich über mögliche Unterstützungsleistungen des Landkreises Göttingen beraten lassen.

Bei Bedarf werden aktuelle Informationen zum Amphibienschutz, zum Beispiel betroffene Straßenbereiche, auf der Internetseite des Landkreises Göttingen eingestellt.

Rechtsgrundlage

Kontaktpersonen

  • Frau Carlberg